banner-bg
eminded

Unser Recap der SMX München

17.03.2023 | Dominik May | Veranstaltungen

Teile diesen Beitrag
eminded
SMX München 2023

Wie jedes Jahr besuchen wir das Search Marketing Event des Jahres – die SMX in München. Unsere wichtigsten Erkenntnisse, Learnings und alle Zusammenfassungen der Vorträge der SMX aus den Jahren 2023, 2022 und 2020 findest Du in diesem Artikel!

SMX 2023

Endlich wieder live, endlich wieder vor Ort – die SMX war wieder in München! Wenn SEA und SEO zusammentreffen, aktuelle Trends heiß diskutiert und die neuesten Learnings geteilt werden, dann weißt Du, Du bist auf Europas größter Messe für Suchmaschinenmarketing. Spannende Keynotes und unterschiedlichste Vorträge in sechs parallelen Tracks standen auf dem Programm – gepaart mit ausreichend Verpflegung, für diejenigen, bei denen die Wissens-Snacks nicht ausgereicht haben. Wir waren dabei und wollen unsere wichtigsten Erkenntnisse aus zwei Tagen SMX mit Dir teilen.

Das erwartet Dich:

  • Wenn KI auf Googles EEAT-Regeln trifft
  • Popular Products: Feed-Optimierung auch für SEO immer wichtiger
  • Responsive Suchanzeigen: Tipps mit denen Du zum Profi wirst

Wenn KI auf Googles EEAT-Regeln trifft

Ein Thema, das sich übergreifend durch viele der Vorträge gezogen hat, war Künstliche Intelligenz (KI). Vor allem im Bereich Content Marketing kamen wir um eine Frage nicht herum: Ist KI schon soweit ausgereift, dass wir uns mit minimalem Aufwand und Input vollständige Inhalte für unsere Website generieren lassen können und uns damit immens viel Zeit sparen? Die gemeinsamen Nenner der Speaker: Das ist die falsche Frage. Denn es ist weniger wichtig, wer die Inhalte erstellt, sondern eher, ob sie dem Nutzer weiterhelfen.

Wir teilen die Einschätzung der Speaker, dass KI als Inspiration und Unterstützung wunderbar dienen kann – allerdings ist die Qualität des Contents aktuell noch nicht ausreichend, um uns die Arbeit im Content vollständig abzunehmen. Der Mensch weiß schließlich nach wie vor am besten, wie er seinen Gegenüber optimal mit Inhalten versorgen kann.

Wenn wir von Content Qualität sprechen, gibt Google klare Richtlinien vor, auf die Du Deinen Content überprüfen kannst. Die Rede ist von den EEAT-Regeln – Experience, Expertise, Authority, Trustworthiness. Spätestens seit dem Helpful Content Update nehmen diese einen noch größeren Stellenwert in der Contentbewertung – und damit auch in der Generierung von guten Rankings in den Suchergebnissen – ein. Mehr zum Update und wie Du Helpful Content erstellst, erfährst Du hier.

EEAT-Regeln von Google

Spannende Insights zu genau diesem Thema gaben bereits gleich zu Beginn Lily Ray und Inna Zeyger von Amsive Digital in ihrer Keynote „SEO and PPC: What We Have Learned and What That Means for 2023 & Beyond“. Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Experience ist nicht umsonst mittlerweile ein fester Bestandteil der früheren EAT-Regeln von Google. Die eigene Erfahrung in den Content mit einzubringen und Erfahrungen aus erster Hand zu liefern, ist essenziell für den Erfolg.
  • KI-Tools wie ChatGPT sind vor allem eine große Hilfe bei komplexen Excel-Formeln oder regulären Ausdrücken, Zusammenfassungen oder den Key Takeaways eines Beitrags – weniger aber für den Content selbst.
  • SEOs werden nicht durch KI ersetzt, sondern müssen lernen richtig mit den Tools umzugehen.

Auch Benjamin O’Daniel, SEO & Content Consultant bei Jaeckert & O’Daniel Onlinemarketing hat die SEO-Power von Thought Leadership Content in seinem gleichnamigen Vortrag noch einmal untermauert. Auch er betonte die Wichtigkeit der EEAT-Regeln und den Fokus von Google auf die tatsächliche Qualität des Contents. Was wir mitgenommen haben:

  • Die persönliche Note spielt im Content eine immer größere Rolle für Google.
  • Das Zusammentragen von Fakten allein reicht nicht mehr aus.
  • Nutze Experten für bestimmte Themenbereiche, die Du auch genauso präsentierst – so kannst Du Expertise, Autorität, Erfahrung und Vertrauen ideal miteinander verknüpfen.

In den USA schon deutlich populärer, in Deutschland stark im Kommen: Popular Products werden immer häufiger im Ergebnis-Feed von Google angezeigt. Gerade im E-Commerce ist diese Entwicklung von höchster Relevanz. Google selbst gibt an, dass es Produkte aus mehr als 1 Million Online-Shops indexiert und organisiert. Die Informationen werden dabei regelmäßig aktualisiert, um vor allem den mobilen Nutzern die relevantesten Einkaufsinformationen zu ihrer Suchanfrage zu liefern. Wenn ein Nutzer nach einer Kategorie wie „Laufschuhe“, „Jacke“ oder „Badeanzüge“ sucht, werden möglicherweise die Ergebnisse von Popular Products angezeigt. Die organischen Suchergebnisse zeigen eine Reihe von Artikeln an, die mit der Suche in Zusammenhang stehen, und bieten die Möglichkeit, nach Stil, Abteilung und Größe zu suchen. Das kann folgendermaßen aussehen:

Popular Products Feed

Wenn der Nutzer auf ein Produkt klickt, werden ihm Bewertungen sowie Geschäfte in der Nähe und Online-Shops angezeigt, die den gezeigten Artikel führen. Von dort aus kann er auch auf die Website des Produkts gelangen, um mehr von dem zu sehen, was er sucht. Dieser Prozess wird gerade die mobile Suche grundlegend verändern:

Entwicklung Suchergebnisse

Denn die Zahlen zeigen es deutlich: Die Suchergebnisse sind bereits sehr visuell und werden es in Zukunft noch mehr. Dieser Trend ist nicht weiter verwunderlich, denn zum einen sind visuelle Ergebnisse deutlich ansprechender für den Nutzer und zum anderen sind hier bezahlte Ergebnisse deutlich schwieriger von unbezahlten zu unterscheiden.

Was nehmen wir also aus diesem Vortrag mit?

  • Es wird in Zukunft immer härter mit neuem Content oder gar neuen Domains zu ranken.
  • Eine Marke aufzubauen und Autorität für die eigenen Fokusthemen zu generieren ist wichtiger – das unterstreicht den Langzeitgedanken der Suchmaschinenoptimierung.
  • Achte auf Deine visuellen Inhalte (vor allem bei Produkten) und zeichne Sie entsprechend mit strukturierten Daten aus, damit Google sie richtig interpretieren und im Ergebnis-Feed verwenden kann.

Responsive Suchanzeigen: Tipps mit denen Du zum Profi wirst 

Auch für die Suchmaschinenwerbung gab es wieder wertvolle Insights und spannende Vorträge, weshalb wir uns auch hier kaum einen Vortrag entgehen lassen haben. Ein Beispiel? Brad Geddes, Co-Founder von Adalysis und Google-Ads Experte, der uns in seinem Vortrag viele Tipps für Responsive Suchanzeigen (RSAs) an die Hand gegeben hat.

Spätestens seit die Erweiterten Text Ads (ETAs) nicht mehr zur Verfügung stehen, beschäftigen sich PPC Manager mit der Optimierung der Responsiven Suchanzeigen. Tipps für deren kontinuierliche Optimierung können also nicht schaden. Unsere drei Highlights:

  • Pinn-Funktion für eine bessere Performance nutzen
  • Anzeigeneffektivität vernachlässigen
  • KI-Tools wie ChatGPT als Inspiration nutzen

Die Performance von RSAs schwankt extrem, weil die Kombination aus Call-To-Actions, Benefits und Features teilweise willkürlich und wenig sinnvoll ausgespielt wird. Deshalb empfiehlt Brad Geddes die Pinn-Funktion zu nutzen und die Titel und Beschreibungen anzupinnen. Diese Funktion wird häufig diskutiert, jedoch zeigt auch unsere Erfahrung in der Agentur, dass das Pinnen durchaus sinnvoll ist. Sie zeigt auch, dass der Verzicht auf die Pinn-Funktion zu einer Ausspielung von zu vielen Anzeigenvariationen führt: Die Datengrundlage der einzelnen Assets ist zu dünn, als dass Google diese sinnvoll bewerten und die Kombinationen optimieren kann. Die Inhalte werden dann mehr oder weniger willkürlich und zufällig ausgespielt. Durch die Pinn-Funktion reduzieren wir die möglichen Kombinationen und legen den Wert auf wenigere, aber dafür inhaltlich wertvolle Anzeigenvariationen. Die einzelnen Assets erhalten ausreichend Impressionen und Klicks, um auf Basis statistisch relevanter Daten bewertet werden zu können.

Auch Brad Geddes zeigte uns einige Beispiele von Assets. Die hier gelb markierten Assets performten innerhalb der ETAs sehr gut. Innerhalb der RSAs jedoch kam es nur selten zu einer Ausspielung.

Pinnfunktion Perormance

Gegen das Pinnen spricht häufig, dass Google die Anzeigeneffektivität im gleichen Moment schlechter bewertet und diese als durchschnittlich oder schlecht eingestuft wird. Doch Fakt ist, dass diese Effektivität keinerlei Auswirkungen auf die Performance hat. Der von Google schlecht eingestufte Status bezieht sich lediglich darauf, dass Google nach dem Anpinnen weniger Testmöglichkeiten hat und somit im Hinblick auf die Anzahl der Kombinationen eingeschränkt ist – allerdings nur um inhaltlich weniger wertvolle Anzeigenvariationen.

Auch im SEA kannst Du KI für Dich nutzen. Brad Geddes stellte uns einen Test mit ChatGPT vor und untersuchte dabei verschiedene Varianten und Methoden – mit folgendem Fazit: ChatGPT dient als unterstützende Inspiration. Insbesondere beim Test zur Erstellung von Anzeigen und Anzeigenerweiterungen brachte das Programm sehr gute Ergebnisse hervor. Doch Vorsicht ist geboten: Ein Feinschliff durch den Menschen ist auch hier immer noch notwendig. Denn es werden nicht wirklich kreative oder individuelle Texte erstellt. Das Programm beachtet zudem weder Richtlinien noch andere Vorschriften, weshalb die Ergebnisse nicht immer passend sind.

Fazit – SMX München 2023

Abschließend wollen wir zwei Tage SMX in drei Stichpunkten für Dich übergreifend zusammenfassen:

  • Informative und professionell aufbereitete Präsentationen – mit einigen Pannen, die für den ein oder anderen Lacher gesorgt haben (Zitat „Oh no, another placeholder“) von symapthischen Speakerinnen und Speakern gaben uns einmal mehr wertvolle Einblicke in die Welt des Suchmaschinenmarketings.
  • Es war für jeden etwas dabei: Das Niveau zog sich von einsteigerfreundlichen Vorträgen bis hin zu tiefem Nerd-Wissen – so kam jeder auf seine Kosten.
  • Die Veranstaltung vor Ort gab uns die Möglichkeit wieder intensiver zu networken und uns mit vielen Gleichgesinnten auszutauschen, was das Event toll abgerundet hat.

Wir hatten Spaß, haben einiges mitgenommen und freuen uns auf das nächste Jahr! Wenn Du jetzt so richtig neugierig geworden bist noch mehr aus der Welt der Suchmaschinen oder dem Online Marketing im Allgemeinen erfahren willst, klicke Dich gerne weiter durch unser Magazin oder stöbere nochmal in unseren Recaps der vergangenen SMX-Konferenzen.

Recap – SMX 2022

eMinded Setup für die SMX

Auch dieses Jahr hat die SMX Munich wieder stattgefunden. Das Konzept der größten Suchmarketing-Konferenz Deutschlands ist relativ einfach erklärt: Über zwei Tage verteilt fanden mehrere Vorträge mit unterschiedlichen Schwerpunkten jeweils gleichzeitig statt. Aus insgesamt 60 Vorträgen haben unsere eMindees die spannendsten ausgewählt, um sich im SEO, SEA und Co. auf den neusten Stand zu bringen. Wie in den vorherigen Jahren kamen referierende Gründer, CEOs und Berater aus der ganzen Welt.

SMX Munich 2022: Die Eröffnungskeynote 

Wie bei Konferenzen üblich, startete die SMX Munich mit Eröffnungsreden von der Konferenzleitung Sandra Finlay, sowie einem weiteren wichtigen Organisator, dem Geschäftsführer der 121Watt Alexander Holl. Nach einer Präsentation über „Unbundling of Search“ von Philipp Klöckner, einem Search Consultant bei Rocket Internet, ging es mit simultanen Vorträgen los.

Im Folgenden präsentieren wir eine Auswahl der besuchten Vorträge, geordnet nach den Bereichen des Suchmaschinenmarketings.

SMX Munich x SEA

Dass sich im SEA durch die Einführung von Googles Performance Max Kampagnen aktuell viel tut, sollte jedem bekannt sein. Doch wie können auch B2B Unternehmen vom neuen Kampagnenformat profitieren? Mit dieser Fragestellung haben sich Robin Heintze und Michael Kühn, beide von der Online-Marketing-Agentur morefire beschäftigt. Ein durchdachtes Tracking Konzept, klickstarke Asset-Gruppen (Texte, Bilder, Videos etc. der Kampagnen) und historische Account-Daten gehören zu den Mindest-Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Performance Max Kampagnen. B2B Unternehmen stehen dann oftmals vor der Herausforderung, dass dem Algorithmus nicht ausreichend Conversion-Daten zur Optimierung der Kampagnen zur Verfügung stehen. Der Tipp der morefire-Profis hier: Neben harten Conversions, wie direkte Kontaktanfragen, auch (sinnvolle!) Soft-Conversions (beispielsweise Content-Downloads) definieren, um dem Algorithmus ausreichend Futter zu geben.

Ein weiteres Thema, das B2B Unternehmen 2022 definitiv auf dem Schirm haben sollten, ist die Nutzung der LinkedIn Targeting Möglichkeiten bei Microsoft Ads. Durch die von LinkedIn zur Verfügung gestellten Daten, bieten sich bei Microsoft für B2B teilweise schärfere & wertvollere Targeting Möglichkeiten als bei Google.

Weitere wertvolle Tipps für SEA im B2B findet ihr hier kurz zusammengefasst:

  • Das eigene CRM & SEA eng verzahnen, um die Qualität der Leads bewerten (mehr Leads heißt nicht mehr Umsatz!)und mit benutzerdefinierten KPIs wie Cost per Oppurtunity oder Cost per Deal die Kampagnen noch zielgenauer steuern zu können.
  • Saisonale Gebotsanpassungen für smarte Gebotsstrategien nutzen.
  • Wettbewerbsanalysen mit Tools wie SEMrush fahren, um wertvolle Insights zur Konkurrenz zu erhalten.
  • Conversions sinnvoll gewichten und Conversion-Werte einrichten, um smarte Gebotsstrategien einsetzen und die Kampagnen nach Lead-Werten optimieren zu können.
b2b sea update

SMX Munich x Content

Content ist nicht King, richtiger Content ist King! Mit diesem Statement hat Bloofusions geschäftsführender Gesellschafter Markus Hövener die Wichtigkeit von zielgruppenspezifischem Content für Rankings sowie Backlinks von Online Shops betont.

Als 5 Erfolgsfaktoren nannte Hövener

  • ein hohes Suchvolumen des Themas,
  • etwas Relevantes oder Kontroverses,
  • eine klare Abgrenzung zu anderen Themen,
  • eine ansprechende Optik – Stichwort: Shareable Content, und
  • ein gutes Ranking.

Wer den eigenen Blog optimieren will, wäre am Vortrag des thruuu-Gründers Samuel Schmitt sicherlich interessiert gewesen. Dieser hat Topic Cluster und die damit zusammengehörigen Pillar Pages & Cluster Pages behandelt. Schritt für Schritt erklärte er seinem Publikum, wie aus einem langen Artikel ein Themencluster entstehen kann.

seo topic clusters

SMX Munich x SEO

Früher oder später ist der Relaunch der Website unausweichlich. Gründe hierfür sind, neben der Änderung des Corporate Designs, ein neues CMS, eine Serveränderung oder eine neue URL-Struktur. Freelance SEO Consultant Sabine Langmann hat einen 7-schrittigen Plan für das Qualitätsmanagement eines erfolgreichen Website-Relaunches vorgestellt:

  1. Go-Live realistisch planen
  2. Meinung von Externen einholen
  3. Festhalten aller Mindestanforderungen
  4. Erstellung eines Lastenhefts mit allen beteiligten Parteien
  5. Übertrag in Projekt Management Tool
  6. Vorbereitungen für den Ernstfall
  7. Realitätscheck des Go-Live-Datums

SMX Munich x Analytics & Data

Im Jahr 2022 ist es sehr einfach, SEO-Daten mit diversen Tools zu gewinnen. Die Strukturierung und Aufbereitung dieser Daten können sich als ein zeitraubender Prozess herausstellen. Lisa Stober von Solute, das für die Website billiger.de bekannt ist, hat ihren Vortrag SEO Data Warehouses gewidmet. Um teures Outsourcing zu vermeiden und dennoch hilfreiche Ergebnisse zu erzielen, ist ihrer Meinung nach ein organisierter Ablauf mit den richtigen Tools notwendig. Sie sollen mit dem Crawling mit Screaming Frog beginnen. Diese Ergebnisse müssen in Googles Big Query hochgeladen werden, wo eine View angelegt werden soll. Im Data Studio von Google werden ansprechend visualisierte Reportings erstellt.

Specials

In vielen Timeslots wurde neben den bereits genannten Kategorien die Möglichkeit geboten, sich eine Präsentation zu einem alternativen Thema des SEMs anzuhören. Unsere eMindees haben E-Commerce-Growth gewählt. Stefan Vorwerk, Lead SEO Consultant von DEPT, ist auf die 4 SEO-Taktiken der am stärksten wachsenden Shops aus 2021 eingegangen:

1. Interne Verlinkung

  • Setze weniger, aber dafür nachfrageoptimierte Links von Kategorieseiten,
  • achte auf thematisch relevante Links,
  • stelle Rückverlinkungen von Produktdetailseiten sicher,
  • verzichte auf exzessive gegenseitige Verlinkung der Produktdetailseiten und
  • implementiere stattdessen Linkmodule.

2. Layout der Kategorieseiten

  • Deine Hauptkategorien sollten alle Intentionsaspekte bedienen können.
  • Mache informative Inhalte durch den Einsatz von Text, Bild & Video zum digitalen Berater und
  • verlinke sowohl horizontal als auch vertikal in das Inventar.

3. SEO-Effizienz

  • Es sollten nur URLs entstehen und intern verlinkt werden, deren Keywords eine organische Suchnachfrage bedienen und
  • nur URLs mit organisch nachgefragten Themen indexiert werden, sprich für SEO irrelevante URLs konsequent deindexiert werden.

4. Redaktionelle Inhalte

  • Sie schaffen Autorität für die jeweilige Domain,
  • helfen dabei die SEO-Performance transaktionaler Shop-Inhalte zu erhöhen und
  • erhalten organisch Backlinks.

Fazit – SMX München 2022

Der 2. Tag wurde mit einer Closing Keynote von dem SparkToro-Gründer Rand Fishkin abgeschlossen. Nach 60 einsichtsreichen Vorträgen war die SMX Munich zu Ende & wir sehen uns durch die praktischen Inhalte bestens auf die Zukunft vorbereitet. Hoffentlich konnten wir mit dem Recap der SMX 2022 Dir einen Einblick in das geben, was die Unternehmen aktuell beschäftigt und wie ihre Herangehensweisen sind.

Recap – SMX 2020

Das Search Marketing Event des Jahres, die SMX, fand am 2. und 3. September in München statt. Die größte Änderung dieser Ausgabe war selbstverständlich die Organisation des Events, da es aufgrund der Pandemie sowohl vor Ort als auch im digitalen Format stattfand. Im Laufe der zwei Tage stellten Referenten aus aller Welt Themen vor, die im Suchmaschinenmarketing antizipiert werden oder bereits genutzt werden sollen. Wir waren auch dieses Jahr dabei, um so viele neue Informationen wie möglich aufzunehmen. Unsere Key Learnings stellen wir Dir in diesem Beitrag vor.

Keynote von Julius van de Laar

Die SMX Summer Edition startete mit einem inspirierenden und Augen öffnenden Vortrag von Julius über die rhetorischen und technischen Praktiken im US-Wahlkampf. Der datengetriebene Ansatz, um Wählerstimmen zu ergattern, ist beeindruckend und beängstigend zugleich. Darf man gespannt sein, wer im Wilden Westen des Datenschutzes das Rennen machen wird.

Google Discover Optimierung

Früher hieß es mal „SEO ohne Links“, in Zeiten von Google Discover „SEO ohne Keywords“. Valentin Pletzer und Jens Fauldrath haben in ihrer Session einen Einblick in die unfassbaren Möglichkeiten von Google Discover gegeben. Mit echten Traffic-Daten haben sie scharf analysiert, wie und wie lange Artikel von dieser kostenlosen Traffic-Quelle profitieren können. Aktuell vor allem für Verlage interessant, wer Google kennt, weiß jedoch, dass die Monetarisierung und somit auch die Möglichkeiten im Google Ads Universum nicht lange auf sich warten lassen.

Google Ads + Marketing Automation für B2B = mehr qualifizierte Leads und Sales

Das Thema Leadgenerierung für B2B gewinnt immer mehr Aufmerksamkeit in der Marketingwelt. In seinem Vortrag erläuterte Robin Heintze, CEO und Gründer von morefire, eine effiziente Strategie, wie besonders im B2B das Marketing stetig automatisiert werden kann aber auch welche Hebel betätigt werden müssen, damit Leads auch qualitativ hochwertig sind. Besonders wichtig ist es hier die Customer Journey intensiv zu analysieren und zu verstehen, sodass beispielsweise Remarketing zur richtigen Zeit am richtigen Ort stattfindet und bei Bedarf den User nochmal in einem früheren Schritt des Funnels abholt.

Advanced PPC in a New Virtual World

Via Videostream war Brad Geddes zugeschaltet und hat seine Gedanken zu den Veränderungen durch die aktuelle Pandemie für PPC-Treibende geteilt. Neben den übergeordneten organisatorischen Themen, wie veränderten Pitch-Strukturen und der Arbeit in Remote-Teams, ging er mit tollen Case Studies auf die veränderten Kundenbedürfnisse ein. Dabei hat er gezeigt, wie sehr sich das Anpassen von Ads an aktuelle Themen wie Sicherheit oder Verfügbarkeit auf die Klickraten auswirkt. Eigentlich so einfach, aber dennoch oft vergessen.

Hochqualitativer Content statt leerer Inhalte: SEO-getriebener Qualitätsjournalismus

In einer der ersten Sessions an Tag 2 berichtete Jana Lavrov, Head of Editorial SEO bei ZEIT ONLINE, über den Weg von ZEIT ONLINE hin zu einer auch aus SEO-Sicht gut funktionierenden News-Seite mit hochwertigen Inhalten. Das SEO-Konzept sieht hier Clusterseiten für Themen mit hohem Leserinteresse vor. Diese Seiten werden laufend und zeitnah aktualisiert. Sie generieren die meisten Einstiege über SEO, der Großteil aller Visits wird durch eine sinnvolle interne Verlinkung bzw. Verlinkungen auf der Startseite generiert. Interessant war vor allem auch der Einblick, den Jana in die Zusammenarbeit der SEOs und Redakteure bei ZEIT ONLINE gewährt hat. Damit beide Bereiche bestmöglich und vor allem Hand in Hand arbeiten können, musste Folgendes verinnerlicht werden:

  • Entscheidungen immer gemeinsam treffen und alle Teams und Personen frühestmöglich ins Boot holen.
  • Kommunikation: Es muss transparent sein, was die SEOs machen und welchen Impact bestimmte Optimierungen, Artikelaufmachungen etc. aus SEO-Sicht haben.
  • Klickzahlen sind nicht immer das Top-Argument. Stattdessen sollte das Leserinteresse angeführt werden.
  • Zusammenarbeit ist ZUSAMMENarbeit. Und zwar als Team.

Die SEOs bei ZEIT ONLINE nehmen an allen Themen- und Redaktionskonferenzen teil und SEO ist damit fester Bestandteil des Alltags bei ZEIT ONLINE.

E-Commerce Technical SEO Superboost

Die Keynote von Bastian Grimm enthielt 10 Tipps zur technischen Optimierung von Online-Shops. Dabei lag der Fokus vor allem auf Produkt- und Kategorieseiten.

Doppelte Inhalte können das gesamte Ranking einer Website beeinträchtigen, wenn Google nicht weiß, welche Seite zu bewerten ist. Dies kann beispielsweise passieren, wenn eine Kategorie in zwei verschiedenen übergeordneten Kategorien dargestellt werden soll, um unterschiedliche Märkte anzusprechen. Wenn das Entfernen von Seiten nicht möglich ist, können doppelte Seiten z.B. mit einem Noindex-Tag gekennzeichnet werden oder mit einem Canonical-Tag auf die Primärseite zurückgesetzt werden.

Linkbuilding für Online-Shops: Das Ende der „Verlinkungsangst“

SMX Keynote Linkbuilding

Das SEO-Dauerthema Linkbuilding war ebenfalls auf der SMX 2020 vertreten: In seiner Session „Linkbuilding für Online-Shops: Das Ende der „Verlinkungsangst““ ist Speaker Alexander Rus auf die Herausforderungen und seine Tipps rund um Backlinks für Online Shops eingegangen. Seine Devise: Ohne Markenbekanntheit erhält man auf natürlichem Wege keine Backlinks – demnach müssen Linkbuilding und Brandbuilding Hand in Hand gehen. Er empfiehlt zunächst einmal zu prüfen, welche Links in der eigenen Branche funktionieren und zu recherchieren, welche Portale welche Shops verlinken. Zudem sollte man sich Gedanken darüber machen, ob man „verlinkbaren“ Content hat und ggf. solchen schaffen. Zu guter Letzt sei es enorm wichtig, Beziehungen zu knüpfen, um langfristig von Verlinkungen zu profitieren sowie um die eigene Marke nicht zu „verramschen“ und nicht als Spam eingestuft zu werden.

Mögliche Quellen für wertvolle Backlinks können für Online Shops unter anderem Datenbanken, Business-Partner, Lieferanten und Dienstleister, Händlersuchen oder Domains, die die Bilder des Shops verwenden, sein.

Die Quintessenz ist auch hier, dass es Content und Linkziele braucht, die einen Link verdient haben – solchen muss man gegebenenfalls erst schaffen. Zudem muss in die Markenbekanntheit investiert werden.

Snippetoptimierung Title & Descriptions

Die Keynote von Julian Dziki, Geschäftsführer von Seokratie, befasste sich mit dem Thema Titel & Beschreibungen, ein unterschätztes und wichtiges Thema in der Suchmaschinenoptimierung.

Title und Descriptions haben nämlich einen Einfluss auf das Ranking. Bei Änderungen der Daten kann sich die Position bereits stark ändern. Wird die Maximalanzahl an Pixel überschritten, werden Titel und Beschreibungen mit „…“ abgekürzt. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist es ratsam, in der Beschreibung etwa 145 Zeichen zu verwenden. Julian Dziki erklärte ebenfalls, wie man in einem wettbewerbsintensiven Markt gute Snippets erstellt. Hier ist es wichtig, sowohl zu untersuchen, was die Konkurrenz für Nebenwörter in den Snippets verwendet, als auch zu verstehen, welche Interessen der Nutzer hat und diese ebenfalls im Snippet zu integrieren.

Fazit – SMX München 2020

Die SMX war auch in diesem Jahr ein großer Erfolg. Den Internationalen Referenten gelang es, die Besucher mit ihren hervorragenden Vorträgen zu inspirieren und zu motivieren. Wir freuen uns schon auf die nächste SMX, die am 17. Und 18. März 2021 stattfinden wird.

Teile diesen Beitrag
Über den Autor
eminded
Dominik May

SEO & Content Manager

Dominik ist seit Januar 2022 als Digital Marketing Manager bei eMinded vor allem in den Bereichen SEO und Content tätig. Neben dem digitalen Marketing interessiert er sich besonders für Sport, weshalb er auch selbst hin und wieder auf dem Fußballplatz zu finden ist. Zusätzlich sorgen Musik, packende Serien und zwei Familienhunde für die ideale Balance zwischen Herausforderung und Entspannung.

Weitere Artikel von Dominik

Weitere THEMEN
  • Google Penalty erkennen und abwenden: Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung

    seo

    Penalty gibt es auch im Sport - denke an Eishockey oder an den Strafstoß beim Fußball. Doch was ist eine Google Penalty? Und wie entkommst Du ihr wieder, falls es Dich trotz aller Vorsicht mal erwischt haben sollte?

Guide:
So schaffst auch DU über 500% ROAS

Damit behältst Du den Überblick!
JETZT DOWNLOADEN
close-link
Klick mich