« zurĂŒck zum eMinded Magazin

FĂŒnf AdWords-Tricks fĂŒr Fortgeschrittene

Heute wollen wir euch ein paar AdWords-Tricks abseits des Standards zeigen. Denn um im E-Commerce weiter mithalten zu können mit den „Großen“ im Markt, ist es notwendig, alle Möglichkeiten von AdWords auszureizen. Im Folgenden prĂ€sentieren wir euch fĂŒnf Tricks, wie ihr mehr aus euren Kampagnen herauskitzeln könnt.

titelbild_sea-fortgeschritten

Shopping-Kampagnen aufteilen

Viel hilft viel – stimmt selten, hier trifft es aber zu. Wer in Google Shopping richtig erfolgreich sein möchte, muss auf mehrere Shopping-Kampagnen setzen.

Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten: eine strategische Positionierung, um Produkten in den Markt zu „drĂŒcken“, die Aufteilung nach Margen und Marken oder die naheliegenste alle Optionen, eine Kampagne fĂŒr die Topseller aufzusetzen.

Klingt einfach, wird aber hÀufig vergessen und gibt mit richtiger Priorisierung noch einmal einen ordentlichen Schub auf die Shopping-Kampagnen.

Click-Through-Rate mit Callouts steigern

Im AdWords-Dschungel mit den eigenen Anzeigen herauszustechen, ist vor allem in umkÀmpften MÀrkten gar nicht so einfach. Neben dem USP sollten dem User möglichst viele Verkaufsargumente Ihres Shops nÀhergebracht werden, um ihn zum Klicken zu animieren. Leider beschrÀnkt hier Google die Werbetreibenden durch die maximale LÀnge der Anzeigentexte.

Mit den Callouts wurde eine weitere Möglichkeit geschaffen, mehr Informationen bereit zu stellen.

Die Callouts erinnern grundsÀtzlich an Sitelinks, jedoch mit dem Unterschied, dass sie nicht klickbar sind. Positioniert werden sie direkt unter dem zweiten Textfeld des Anzeigentextes.

Callouts

Callout mit Vorteilskommunikation rot eingefÀrbt

Es können insgesamt bis zu vier verschiedene Callouts verwendet werden. Außerdem ist es möglich, die Anzeigen mit Zusatzinformationen in einer globalen Liste zu bĂŒndeln und Anzeigengruppen, Kampagnen und sogar dem gesamten Konto zuzuordnen. FĂŒr Aktionen mit einer bestimmten Laufzeit können die Callouts auch mit einem Start- bzw. Enddatum versehen und der sichtbare Bereich Ihrer Anzeige dadurch vergrĂ¶ĂŸert werden.

Genau wie die Sitelinks lassen die sich auch die Callouts unter „Anzeigenerweiterungen“ einrichten. Ihr solltet mindestens zwei Callout-Extensions anlegen, damit Google diese auch ausspielt. Pro Anzeige können 25 Zeichen verwendet werden. Genug also, um weitere wichtige Verkaufsargumente zu platzieren.

Obwohl die Anzeigen mit Zusatzinformationen lĂ€ngst nicht so prominent wie Sitelinks in den Suchergebnissen erscheinen, sind sie doch insgesamt eine gute Möglichkeit, um die eigenen Anzeigen grĂ¶ĂŸer und somit auffĂ€lliger erscheinen zu lassen und um mehr Verkaufsargumente zu platzieren.

Dieser Tipp ist auch ein Bestandteil aus unserem eBook, das wir euch wÀrmstens ans Herz legen.

Remarketing-Listen mit Customer Match

Custom Audiences anhand von E-Mail-Adressen gibt’s nur bei Facebook? Stimmt, bei AdWords heißt das Instrument Customer Match: Hier bietet Google die Möglichkeit, E-Mail-Adressen ins AdWords-Konto zu importieren, um gezielt Interessenten oder Kunden anzusprechen.

Die Listen werden natĂŒrlich von Google anonymisiert, um dem Datenschutz gerecht zu werden.

Mit diesem Mittel habt ihr die Möglichkeit, Retargeting-Listen gezielt fĂŒr warme und heiße Leads anzulegen.

Da bei Interessenten und Kunden die Wahrscheinlichkeit auch höher ist, einen Kauf anzustoßen, könnt ihr auch hier mit den CPCs variieren. Und Ă€hnlich zu Facebook erstellt Google auch eine Similar Audience, um Neukunden ansprechen zu können, die euren Bestandskunden Ă€hneln.

Dynamische Suchanzeigen richtig einsetzen

Alter Hut, denken viele. Gibt’s doch schon seit ĂŒber zwei Jahren. Ja, alles richtig. Aber die meisten setzen diesen Kampagnentypen viel zu selten ein.

Kurz zur FunktionalitĂ€t: Google baut automatisch anhand des Website-Contents selbststĂ€ndig Anzeigen, sofern diese thematisch zur Suchanfrage passen. Anhand von AusschlĂŒssen kann man natĂŒrlich auch beeinflussen, welche Seiten beworben werden.

Nur was fĂŒr faule? Bei weitem nicht! NatĂŒrlich haben die dynamischen Suchanzeigen Vor- und Nachteile. Wenn der Shop nicht ordentlich optimiert ist, sprich die SEO-Basics wie Seitentitel oder Content zu schwach sind oder gar fehlen, kann der Algorithmus kaum die Inhalte richtig interpretieren. Dann ist die Gefahr auch groß, dass irrelevanter bezahlter Traffic in den Shop fließt und Budgets verbrannt werden.

Wenn die Voraussetzungen jedoch stimmen, sind dynamische Suchanzeigen ein mĂ€chtiges Instrument, um sehr schnell einen ganzen Shop zu bewerben. Dies ist natĂŒrlich ein riesiger Vorteil fĂŒr junge AdWords-Accounts. Doch auch fĂŒr schon fortgeschrittene AdWords-Accounts sind bietet dieser Anzeigentyp wesentliche Vorteile:

Account Manager können so Keywords entdecken, die bis dato noch nicht explizit beworben wurden und Neuerungen im Produktsortiment werden sofort beworben, ohne dass schon Kampagnen oder Anzeigengruppen angelegt wurden.

Noch ein Tipp zum Schluss: Setzt die CPCs in den dynamischen Kampagnen immer niedriger an, um eine Kanibalisierung mit den bestehenden Kampagnen zu verhindern.

Gmail-Anzeigen schalten

Weltweit gibt es ĂŒber 900 Millionen Gmail-Accounts, dank Android ist der Zulauf ungebrochen. Und E-Mail-Marketing ist ja bekanntlich nicht auf der Überholspur, zumindest nicht bei der Neukundenakquise.

Da bieten die Gmail Sponsored Promotions eine wunderbare Möglichkeit, um dennoch in den Posteingang potentieller Neukunden zu kommen.

Mit wie man die Kampagne anlegt, wollen wir euch hier nicht langweilen. Aber ein paar Ideen zum Targeting wollen wir euch nicht vorenthalten:

  • Stinknormales Keyword-Targeting kann auch hier funktionieren
  • Ebenso die Arbeit mit Interessen
  • Interessanter ist dann schon das Keyword-Targeting zu „missbrauchen“ und die Konkurrenten dort einzubuchen.
  • Das funktioniert natĂŒrlich auch mit Marken, die ihr im Shop vertreibt.
  • Und mit die smarteste Möglichkeit, Gmail-Ads zu schalten, ist Bestands- oder Neukunden ĂŒber Remarketing-Listen anhand des Customer Match anzusprechen

Wie bei allen Tricks liegt der Teufel auch bei den Gmail Sponsored Promotions im Detail. Zu breit eingesetzt, wird’s nix mit der Performance, aber mit ein wenig KreativitĂ€t holt ihr auch hier guten Traffic in euren Shop.

Und ein sechster Tipp noch zum Schluss: Wenn ihr immer und ĂŒberall eure AdWords-Kampagnen im Blick haben wollt, holt euch die AdWords-App 🙂

Teile diesen Beitrag
Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Masterclass: Social Selling fĂŒr Gewinner

Social Selling ist die digitale und charmante Alternative zur Kaltakquise. In unserer 3-tĂ€gigen Masterclass rĂŒsten wir Dich auf.
JETZT ANMELDEN
close-link
Click Me