fbpx
banner-bg
eminded

Heatmaps: So optimierst Du Deine Website datenbasiert

08.03.2021 | Simone Forster | SEO

Teile diesen Beitrag
eminded

Weltkarte_Heatmaps

Wenn im Digital Marketing von der Optimierung einer Landingpage gesprochen wird, fällt früher oder später der Begriff „Heatmaps“. Mit dem Begriff Heatmap werden im Allgemeinen Diagramme beschrieben, die große und komplexe Datenmengen einfach visualisieren. Du kannst sie Dir als Wärmebild vorstellen, die die Häufigkeit und Stärke eines bestimmten Parameters durch unterschiedliche Einfärbung übersichtlich darstellen.

Im Online Marketing nutzen wir diese Art der Darstellung, um einen Überblick über die Klicks, Scrolls und Mausbewegungen der Nutzer bestimmter Seiten zu bekommen. Wie Du diese wertvollen Informationen für eine nutzerfreundliche Umgestaltung Deiner Website verwenden kannst, erfährst Du in diesem Beitrag.

Was bringt die Analyse mit einer Heatmap?

Schon kleinere Änderungen im Aufbau Deiner Seite können dafür sorgen, dass Deine Conversionrate, die Verweildauer sowie die Anzahl der Seiten pro Sitzung stark ansteigen. Heatmaps ermöglichen Dir einen umfassenden Einblick in das Verhalten Deiner Besucher und zeigen Dir dadurch, wo Optimierungspotenzial besteht.

Mit dieser Analyse erhältst Du folgende datenbasierte Erkenntnisse:

  • ob sich Nutzer auf Deiner Seite gut zurechtfinden
  • wo Du die wichtigsten Inhalte platzieren solltest
  • wodurch Deine Nutzer von der Conversion abgelenkt werden
  • an welcher Stelle Nutzer Hilfe oder zusätzliche Informationen benötigen

Nutzerverhalten richtig interpretieren

Auch die ausführlichsten Datensätze bringen Dir nicht viel, wenn Du sie nur oberflächlich oder falsch interpretierst. Bei der Interpretation Deiner Website-Heatmap solltest Du vor allem diese Elemente auf Deiner Seite genauer unter die Lupe nehmen:

  • Buttons (z.B. zum Warenkorb, für Downloads oder um den Kauf abzuschließen)
  • Video- und Audioinhalte
  • Bilder und (animierte) Grafiken
  • Verlinkungen im Text
  • Call-to-Actions
  • Weitere klickbare Elemente wie E-Mail-Adressen oder Telefonnummern
  • Sucheingaben
  • Formulare und Newsletter-Anmeldungen

Stelle Dir bei jedem Element diese Fragen:

  1. Interagieren Nutzer mit dem Element, z.B. durch Klicks und ist das von Dir so beabsichtigt?
  2. Sind die Elemente mit den meisten Klicks auch jene, die Deiner Ansicht nach fokussiert werden sollten?
  3. Gibt es Bereiche auf der Seite mit vielen Interaktionen, die keine Aktion ermöglichen?
  4. Gibt es Elemente, die nicht geklickt werden, weil sie nicht wahrgenommen werden?

Das richtige Tool wählen

Ein Tool, das Dir viele Möglichkeiten der Website-Analyse biete, ist Hotjar. Die Heatmaps von Hotjar ermöglichen es Dir, unterschiedliche Unterseiten gleichzeitig zu überprüfen, indem sie über einen bestimmten Zeitraum hinweg die tatsächlichen Interaktionen Deiner Nutzer aufzeichnen. Die Berichte liefern neben Klickmaps auch Aufzeichnungen von Mausbewegungen und eine Scrollanalyse, mit der analysiert werden kann, wie weit nach unten die User auf den einzelnen Seiten gelangen. Hotjar kann mit wenigen Klicks über den Google Tag Manager implementiert werden und ist übersichtlich strukturiert und intuitiv zu bedienen. In der kostenlosen Version werden bei bis zu drei Heatmaps maximal 1.000 User erfasst.

Hinweis: Vergiss nicht, Deine Datenschutzhinweise zu aktualisieren, sobald Du ein Heatmap-Tool wie Hotjar für Deine Analyse verwendest.

Praxisbeispiel: eMinded Startseite

Für einen kleinen Ausflug in die Praxis haben wir uns das Nutzerverhalten auf unserer Startseite einmal genauer angesehen. Im Header-Bereich der Startseite hat Hotjar folgende Mausbewegungen aufgezeigt:

Heatmap: Auswertung der Mausbewegungen

Auf Basis der Mausbewegungen ergibt sich eine Priorisierung unserer Menüpunkte:

  1. Agentur (vor allem „Über eMinded“ und „Case Studies“)
  2. Leistungen
  3. Karriere

Danach folgen mit etwas Abstand das Menü „Lösungen“, unser „go-digital“-Angebot für KMUs und etwas abgeschlagen die „Kontakt“-Seite. Bedeutet das also, dass unser Kontaktformular bei den Nutzern keine Beachtung findet? Glücklicherweise nein! Denn Mausbewegungen sind lediglich ein erster Anhaltspunkt für die Aufmerksamkeit der Nutzer. Um valide Aussagen über die Nutzerfreundlichkeit einer Seite treffen zu können, ist eine Analyse der Klicks unverzichtbar. Die Hotjar-Analyse der Klicks auf unserer Startseite sieht folgendermaßen aus:

Heatmap: Auswertung der Klicks

Auch bei der Untersuchung der Klickanzahl schneidet der Menüpunkt „Agentur“ am besten ab. Unsere Unterseite „Über Uns“, aber auch das eMinded Magazin bündeln am meisten Klicks. Werfen wir jedoch abgesehen davon einen Blick auf die Menüpunkte mit den häufigsten Mausbewegungen, fallen einige Abweichungen ins Auge. Unsere „Kontakt“-Seite und der „go-digital“-Menüpunkt schneiden bei der Bewertung nach Klicks am besten ab. Die Untersuchung des Leitbild-Abschnitts auf unserer Website zeigt einige Klicks auf nicht-verlinkte Textteile:

Heatmap: Auswertung der Klicks - eMinded Premium

Diese Klicks, beispielsweise auf die Unterüberschrift, lassen den Schluss zu, dass einige Websitebesucher hinter dem Text eine Verlinkung vermuten oder sich weitere Informationen zu diesem Thema wünschen. Damit der Abschnitt zukünftig besser mit den Erwartungen unserer Nutzer übereinstimmt, ist eine Veränderung der Seite an dieser Stelle notwendig.

Fazit:

Durch den Einsatz von Heatmaps zeigen Dir Deine Nutzer ganz einfach selbst, welche Bereiche Deiner Seite in Deinem Sinne verwendet werden und was noch verbessert werden kann. Mit einer qualitativen Interpretation kannst Du zum Beispiel die Usability Deiner Seite verbessern, herausfinden, an welchen Stellen sich Deine Nutzer mehr Content wünschen oder sogar Deine Conversionrate steigern. Um zu erfassen, wie Deine Veränderungen von den Besuchern Deiner Website angenommen werden, solltest Du die Veränderungen mithilfe von A/B Testings überwachen.

Teile diesen Beitrag
Über den Autor
eminded
Simone Forster

Digital Marketing Managerin

Simone ist Digital Marketing Managerin bei eMinded und interessiert sich besonders für SEO- & Content-Themen. Nach Feierabend freut sie sich über leckeres Essen, spannende Serien oder gute Bücher.

Weitere Artikel von Simone

Weitere THEMEN

Working Sheet:
B2B Digital Planung

B2B
Damit behältst Du den Überblick!
JETZT DOWNLOADEN
close-link
Klick mich