banner-bg
eminded

hreflang: Was ist das eigentlich?

13.02.2024 | Nathalie Hradecky | SEO

Teile diesen Beitrag
eminded

Diversity

Wenn Deine Website oder Dein Online-Shop auf mehrere Sprachen oder Standorte ausgerichtet sind, sind sogenannte hreflang Link-Attributionen ein wesentlicher Bestandteil Deines technischen SEO-Erfolgs. Diese Methode ist im SEO von enormer Bedeutsamkeit, da Google so die internationale Architektur einer Website besser versteht und Dokumente nicht als identisch (Duplicate Content) einstuft.

Damit Du bei diesem doch eher komplexen SEO-Thema den Überblick behältst und mit Deiner Seite in den Suchergebnissen ganz oben mitspielst, geben wir im folgenden Beitrag eine generelle Übersicht über das hreflang-Attribut und wann es wie richtig verwendet wird.

Definition: Was ist ein hreflang Link-Attribut?

Das hreflang-Attribut ist ein Meta-Element, das im Header des HTML-Codes implementiert wird. Es hilft Google die geographische Ausrichtung einer Webseite zu verstehen und zeigt der Suchmaschine auf, welche Sprache der Webseitenbesucher als bevorzugte Spracheinstellung ausgewählt hat. Zudem weist das Link-Element weitere Sprachen der besuchten Domain aus.

Im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) findet das hreflang-Attribut vor allem Verwendung, um Fehler rund um Duplicate Content zu vermeiden. Schließlich richtet sich die deutsche Seite mit ihrem Inhalt sowohl an Besucher in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz. Der identische Content führt in diesem Fall dazu, dass die Versionen in Konkurrenz stehen und Suchmaschinen wie Google hier mögliche Duplikate erkennt. Auch außerhalb der DACH-Region gibt es Fälle von Sprachen, die in mehreren Ländern und Regionen gesprochen werden.

Das hreflang ist also genau dann wichtig, wenn eine Webseite in internationalen Suchanfragen besser sichtbar sein soll.

Aber: Die hreflang-Anmerkung ist nicht…

  • … performancesteigernd, wenn die Webseite in nur einer Sprachversion vorhanden ist.
  • … überträgt keine Rankings zwischen den SERPs unterschiedlicher Länder.
  • … ersetzt keinen Canonical-Tag.

Wie ist ein HTML Link-Element sowie das hreflang im Allgemeinen aufgebaut?

Hreflang-Tags haben in der Regel folgendes Format:

<link rel=”alternate” hreflang=”xx-XX” href =”URL” />

  • <link: öffnet den Linkinhalt
  • rel=“alternate“: weist auf eine alternative Webseitenversion der aktuellen Seite hin
  • hreflang: bestimmt zum einen die Sprache, zum anderen die Region
  • ”URL”: zeigt die finale URL auf
  • />: schließt den Linkinhalt

Die hreflang-Anmerkung besteht immer aus 2 Komponenten. Zum einem aus dem Sprachcode, zum anderen aus dem Ländercode. Ohne diese Information würde Google nicht verstehen, was letzten Endes kommuniziert werden soll. Diese standardisierten Ländercodes sind sogenannte ISO-Codes.

Dabei solltest Du unbedingt darauf achten, das richtige ISO-Format auszuwählen, um Fehler und Probleme zu vermeiden. Groß- und Kleinschreibung spielt hierbei keine Rolle, da die Suchmaschine beide Varianten erkennt.


Wann solltest Du das hreflang-Tag verwenden?

Das hreflang Markup sollte vor allem dann verwendet werden, wenn Du spezifische Inhalte für bestimmte Webseitenbesucher und verschiedene Sprachversionen für Deine Nutzer erstellt hast. Die optionalen Attribute helfen Google dabei, die Beziehung zwischen Deinen Seiten in den alternativen Sprachen und Regionen zu verstehen.

Beispiele, wann Du die Implementierung des hreflang unbedingt vornehmen solltest:

  • Wenn Deine länderspezifischen Webseiten in der gleichen Sprache sind, jedoch auf unterschiedliche Märkte ausgerichtet sind (Sprache: Englisch; Länder: Irland, Schottland, England, Australien, USA, Kanada).
  • Wenn Du Deine Webseite für Deine Besucher in verschiedene Sprachen übersetzt hast (Du übersetzt Deine Seite für die Nutzer ins Spanische, Französische und Italienische).
  • Wenn Du einzelne Unterseiten oder Abschnitte Deiner Webseite in eine andere Sprache übersetzt hast (Webseite: Deutsch; Forenbeiträge: Englisch).

Der x-default hreflang-Tag

Im Zusammenhang mit verschiedenen Sprachversionen und hreflang-Tags wird häufig auch ein sogenanntes x-default-Tag implementiert. Mit diesem Element wird Suchmaschinen wie Google angezeigt, welche Seite bzw. Sprachevariante für all diejenigen Nutzer sichtbar sein soll, die nicht durch die implementierten hreflang-Attribute und Sprachversionen abgedeckt sind. Hier wird oftmals auf eine mehrsprachige Sprachauswahlseite verwiesen oder aber die englische Seite hinterlegt, die alle User bedient, für deren Länder keine eigene Länderseite hinterlegt ist.

Der x-default hreflang-Tag kann daher als Sicherheitsnetz in Deiner internationalen SEO-Strategie fungieren. Du kannst damit alle Nutzer auffangen, die nicht genau in Deine Sprachzielgruppen passen und an eine von Dir gewählte Stelle verweisen.

Fremdsprachen

Verwendung von hreflang Link-Attributen

Bei der Implementierung des hreflang im Code muss Folgendes beachtet werden:

  • Die Einbindung des hreflang-Tag erfolgt auf URL-Ebene.
  • Die einzelnen URLs müssen immer auch auf sich selbst verweisen.
  • Die im hreflang-Tag markierten URLs müssen auf alle ähnlichen Seiten verweisen.

Anmerkung: Nicht relevant ist die Reihenfolge der hreflang-Tags, allerdings helfen eine gute Struktur und geordnete Herangehensweise dabei, den Überblick zu behalten und Fehler zu vermeiden.

Das hreflang Link-Attribut wird stets im Head-Bereich jeder relevanten Seite eingefügt.

Beispiel:

<link rel = ”alternate” href = ”http://beispiel.de/” hreflang =”de”>

<link rel = ”alternate” href = ”http:/ /beispiel.de/at/” hreflang =”de-AT”>

Das Link-Attribut teilt Google mit, dass http://beispiel.de eine „alternative“ (gleichwertige) Version hat. Diese Seite befindet sich unter http:/ /beispiel.de/at/”und ist in Österreich ebenfalls auf Deutsch verfügbar.

Des Weiteren kann eine sprach- bzw. länderspezifische Unterscheidung auch mit einer anderen Methode via XML-Sitemap oder im HTTP-Header getroffen werden.

hreflang– Fallbeispiele

Im Folgenden findest Du zwei Use-Case Szenarien, die Dir einen besseren Überblick über den Einsatz einer hreflang-Verlinkung verschaffen sollen.

1. Beispiel

Das wohl einfachste Szenario ist das Übersetzen von Webseiten in unterschiedliche Sprachen. Bei dieser Methode wird eine Webseite in unterschiedliche „Unterordner“ verpackt.

  • beispiel.com
  • beispiel.com/fr/
  • beispiel.com/it/

<link rel = ”alternate” href = ”http://beispiel.com/” hreflang=”de”>

<link rel = ”alternate” href = ”http://beispiel.com/fr/” hreflang=”fr”>

<link rel = ”alternate” href = ”http://beispiel.com/it/” hreflang=”it”>

2. Beispiel

Komplexer wird es bei Ländern, in welchen die gleiche Sprache gesprochen wird. In diesem Fallbeispiel Deutschland, Österreich und die Schweiz. Hier ist es für die richtige Ausrichtung der Dokumente von enormer Bedeutsamkeit, dass sowohl ein sprach- als auch ein länderspezifischer Code implementiert wird.

<link rel = ”alternate” href = ”http://beispiel.de/” hreflang =”de”>

<link rel = ”alternate” href = ”http://beispiel.de/at/” hreflang =”de-AT”>

<link rel = ”alternate” href = ”http://beispiel.de/ch/” hreflang =”de-CH”>

Deutschland Österreich Schweiz

Fazit – hreflang

Das hreflang ist eine hervorragende Möglichkeit deine mehrsprachigen Seiten gezielt auf Länder und Sprachen auszurichten und zu verhindern, das Suchmaschinen wie Google Deine Seiten als Duplicate Content einstufen. Das x-default stellt dabei eine sinnvolle mögliche Ergänzung dar, um Nutzer aus nicht abgedeckten Ländern richtig zu lenken. Wie eingangs erwähnt, ist das Thema vor allem wegen seiner Komplexität oftmals schwierig abzubilden und es warten bei der Umsetzung einige Fallstricke, die in Kombination mit Canonical-Tags und noindex echte Probleme verursachen können.

Wer allerdings strukturiert und mit einem guten Plan an die Sache herantritt und auf die richtige Verwendung der Ländercodes (ISO Format) den Inhalten entsprechend achtet, hat mit der Implementierung von hreflang in der Regel keine Probleme. Es ist dennoch empfehlenswert sich im Zweifelsfall sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung von Experten beraten zu lassen.

Wir als erfahrene SEO-Agentur helfen Dir gerne dabei, Deine Seite oder Deinen Shop international aufzustellen und Deiner Seite zu Bestleistungen in den Suchergebnissen zu verhelfen. 

Teile diesen Beitrag
Über den Autor
eminded
Nathalie Hradecky

SEO & Content Managerin

Weitere Artikel von Nathalie

Weitere THEMEN
  • Google Penalty erkennen und abwenden: Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung

    seo

    Penalty gibt es auch im Sport - denke an Eishockey oder an den Strafstoß beim Fußball. Doch was ist eine Google Penalty? Und wie entkommst Du ihr wieder, falls es Dich trotz aller Vorsicht mal erwischt haben sollte?

Guide:
So schaffst auch DU über 500% ROAS

Damit behältst Du den Überblick!
JETZT DOWNLOADEN
close-link
Klick mich