« zurück zum eMinded Magazin

Zehn wertvolle Tipps für den perfekten Content

Im Prozess der Contententwicklung gilt es durchdacht und strategisch zu arbeiten – denn nur so könnt Ihr perfekten Content bereitstellen. Doch was zeichnet den „perfekten Content“ aus? Er ist auf die Leser zugeschnitten, enthält interessante und relevante Informationen sowie aktuelle Fakten, ist angenehm zu lesen und ansprechend verfasst. In diesem Artikel geben wir Euch zehn wertvolle Tipps an die Hand, mit Hilfe derer Ihr Euren Content perfektionieren könnt.

1. Fokussiert Euer Hauptkeyword!

Bevor Ihr mit der Recherche und dem Schreiben startet, überlegt Euch, welches Keyword das Hauptkeyword Eures Textes sein soll. Es ist dasjenige Keyword, für welches die Seite, auf welcher Ihr den Content platziert, in den Suchmaschinen primär ranken soll. Dieser Schlüsselbegriff ist gleichzeitig auch das Hauptthema Eures Textes und entlang dieses Begriffs bzw. Themas baut Ihr dann Euren Text auf. Habt während der Contententwicklung immer Euer Hauptkeyword im Fokus und gebt Eurem Text so den sprichwörtlichen roten Faden!

2. Definiert Eure Zielgruppe!

Um sich Gedanken über einen angemessenen Stil (siehe Tipp 3) oder passende Inhalte (siehe Tipp 4) machen zu können, solltet Ihr Eure Zielgruppe festlegen. Macht Euch unter anderem Gedanken darüber, wie Eure Zielgruppe Kaufentscheidungen trifft, über das Alter und Geschlecht Eurer Leser, über deren Wissensstand und möglichen Wissenslücken etc. Stimmt Euren Content auf diese Zielgruppe ab!Definition einer Zielgruppe

3. Macht Euch Gedanken über Tonalität und Stil Eures Contents!

Nachdem Ihr Eure Zielgruppe festgelegt habt, überlegt Euch, welche Tonalität und welcher Schreibstil dafür passend sind. Zu den Entscheidungen, die Ihr hierbei treffen müsst, gehören unter anderem folgende:

  • Müssen Fachbegriffe erläutert werden oder kann ein bestimmtes Fachwissen vorausgesetzt werden?
  • Sollen die Leser gesiezt oder geduzt werden? Ist eine direkte Ansprache der Leser zu vermeiden?
  • Ist ein objektiver, sachlicher Stil oder aber ein emotionaler Stil angebracht?

4. Investiert Zeit in eine gründliche Keyword- und Themenrecherche!

Hauptkeyword, Zielgruppe sowie Textart, Tonalität und Zielgruppe Eures Contents sind festgelegt. Nun kann es…noch nicht losgehen mit dem Schreiben, denn zuerst steht noch die Recherchearbeit an. Hier solltet Ihr gründlich arbeiten und Euch (ausreichend) viel Zeit nehmen, denn die Ergebnisse Eurer Recherche stellen die Basis Eures Contents dar. Für die Keyword- und Themenrecherche ist selbstverständlich der Google-Keyword Planer ein geeignetes Hilfsmittel. Einige kostenlose Keyword-Tools, die wir Euch in einem vorangegangenen Magazinartikel bereits vorgestellt haben, sind ebenfalls empfehlenswert. Informiert euch zusätzlich auch, welche Inhalte auf Euren Konkurrenzseiten publiziert werden. Achtung: Berücksichtigt nur die relevantesten Keywords und Themen, um den Text nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Priorisiert die Keywords hierzu zum Beispiel nach ihrem individuellen Suchvolumen.

5. Gebt Eurem Content eine Struktur!

Habt Ihr Themen und Keywords identifiziert, die zum Hauptkeyword und Thema Eures Textes passen, dann gliedert und strukturiert Euren Text grob vor. Überlegt Euch hierbei, welche verschiedenen Themenbereiche sich anhand Eurer Themen und Keywords bilden lassen und macht Euch Gedanken darüber, in welcher Reihenfolge Ihr die Themenbereiche am besten abhandelt. Achtet hierbei auch darauf, unnötige inhaltliche Wiederholungen zu vermeiden. Nun habt Ihr einen konkreten Schreibplan, den Ihr gleich in die Tat umsetzen könnt.

6. Formuliert eine aussagekräftige Überschrift und Einleitung sowie passende Zwischenüberschriften!

Überschrift und Einleitung stehen selbstredend am Anfang Eures Textes. Sie sollten allem voran dem Leser Anreiz bieten, den folgenden Text zu lesen. Die Einleitung dient zudem dazu den Inhalt Eures Artikels grob, aber treffend zusammenzufassen. Außerdem solltet Ihr auch unbedingt an Zwischenüberschriften denken, denn diese strukturieren Euren Text und sorgen für eine gute Lesbarkeit. Die Tatsache, dass Zwischenüberschriften durch ihre Formatierung besonders ins Auge fallen, solltet Ihr nutzen, um auch hier Leseanreize zu schaffen – in diesem Fall vor allem für diejenigen, die Euren Text im ersten Moment nur grob überfliegen. Formuliert daher inhaltsreiche Zwischenüberschriften!Aussagekräftige Texte im Content Marketing

7. Sorgt für einen gut lesbaren und übersichtlichen Content!

Apropos Lesbarkeit: Es empfiehlt sich, nicht ausschließlich Fließtext zu produzieren, sondern unterschiedliche Darstellungsformen zu verwenden. Dazu gehören beispielsweise:

  • Tabellen
  • Diagramme
  • Listen
  • Hervorhebungen
  • Grafiken
  • Bilder
  • Infokästen
  • Absätze

Eine gewisse Varianz in der Darstellung des Contents bietet dem Auge eine willkommene Abwechslung, bieten eine Möglichkeit für kurze Lesepausen und ist schlicht und ergreifend angenehmer zu lesen. Zudem lassen sich gerade Aufzählungen und verschiedene Zahlen in Listenform bzw. Tabellen und Diagrammen am übersichtlichsten darstellen. Perfekter Content ist also immer auch gut lesbar und übersichtlich gestaltet!

8. Stellt den Leser und dessen Leseerlebnis in den Mittelpunkt!

In erster Linie entwickelt Ihr den Content für Eure Leser. Schafft großartigen Content und begeistert Eure User – das wird auch bei Google nicht unbemerkt bleiben. Achtet daher unbedingt darauf, keinen zu werblichen oder mit Keywords vollgestopften Text zu schreiben – nicht nur weil darunter das Leseerlebnis leidet, sondern auch weil Suchmaschinen Keyword-Stuffing abstrafen. Relevante Keywords und Suchanfragen, die Ihr in Eurer Keywordrecherche ermittelt habt, sollten zudem ganz natürlich im Text verwendet werden. Konzentriert Euch auf das optimale Leseerlebnis der Leser!

9. Korrektur lesen und Korrektur lesen lassen!

Bevor Euer Content als fertig bezeichnet werden und online gehen kann, lest Euren Text gründlich Korrektur bzw. legt ihn einem Außenstehenden zur Prüfung auf Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung etc. vor. Je fehlerhafter ein Text ist, desto mehr leidet die Lesbarkeit und einen Text, in dem der Fehlerteufel nur so gewütet hat, liest wahrscheinlich niemand bis zum Ende. Vergesst daher nicht einen angemessenen, abschließenden Korrekturprozess!

10. Haltet Euren Content stets aktuell!

Euer Content ist nun online und dennoch solltet Ihr ihn nun nicht komplett aus den Augen verlieren. In vielen Themenbereichen gibt es stetig neue Erkenntnisse, Information, Updates, Daten, Fakten und Statistiken, die in eure bestehenden Texte einfließen sollten. Überprüft die Texte regelmäßig auf Aktualität und passt sie gegebenenfalls an. Dadurch stellt Ihr sicher, dass Ihr Euren Lesern aktuellen Content liefert – egal wann sie Eure Texte abrufen. Zudem macht es auch aus SEO-Sicht Sinn, Content stetig auf Optimierungsmöglichkeiten zu prüfen um ein konstant gutes Ranking sicherzustellen. Legt Euren Content also nie „ad acta“!

Tipps für perfekten ContentFazit

Zusammengefasst lässt sich sagen: Arbeitet fokussiert und legt zu Beginn bestimmte Eckpunkte, wie beispielsweise Eure Zielgruppe oder Stil und Tonalität, fest, an denen Ihr euch während der Arbeit orientiert. Sorgt für Struktur und versucht Euren Text möglichst übersichtlich zu gestaltet und gebt darauf Acht, dass Euer Content korrekt und möglichst aktuell ist. Und last but not least: Macht Euch bewusst, dass der Content in allererster Linie für den Leser und nicht für die Suchmaschinen produziert wird.
Solltet Ihr Fragen rund um die Entwicklung von perfektem Content haben, dann sprecht uns jederzeit gerne an!

Bisher keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar