« zurück zum eMinded Magazin

Das passende Videoformat für Deine Marketing-Strategie

Schaust Du auch lieber ein kurzes Video, anstatt Dir einen ellenlangen Text durchzulesen? Damit bist Du nicht alleine – Videos werden unabhängig von Ort, Zeit und Gerät immer häufiger konsumiert und sind beispielsweise auf Facebook der meist geteilte Content. Aufgrund ihres Entertainments können Botschaften prägnant und anschaulich vermittelt werden, wobei das Video oft nicht auf den ersten Blick als Werbung enthüllt wird.
Sowohl im B2B- als auch B2C- Bereich nimmt Video Marketing mittlerweile einen sehr großen Stellenwert ein. Wie auch Du Dich diesem Trend anschließen kannst und was es dabei zu beachten gilt, verraten wir Dir in diesem Artikel.

Was ist Video Marketing überhaupt?

Das Video Marketing ist eine Disziplin des Online Marketing, bei dem Videos genutzt werden, um markenspezifische oder informative Infos an den Kunden zu bringen. Meist ist auf den ersten Blick nicht erkennbar, dass es sich um einen Werbefilm handelt. Der Sinn und Zweck eines Produkts oder die Philosophie eines Unternehmens werden prägnant erklärt, ohne auf den Zuschauer nervig und aufdringlich zu wirken. Sobald Emotionen geweckt werden und der User (im besten Fall) das Video freiwillig bis zum Ende ansieht, bleibt ihm die Marketingbotschaft lange und gut in Erinnerung. Mehr zu den psychologischen Hintergründen erfährst Du weiter unten im Artikel. Für das Video Marketing sind viele unterschiedliche Formate denkbar, differenziert wird zwischen Real- und Animationsfilmen. Unterarten und deren Vorteile erklären wir Dir im nächsten Abschnitt.

Welche sind die wichtigsten Videoformate? Welche Vorteile bieten sie?

  • Erklärvideos: Ein Erklärvideo kann komplexe Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen einfach und verständlich für den User aufbereiten. Denkbar sind Tutorials, Produktvorstellungen und „How to..“- Videos. Eingängige, verständliche Erklärungen steigern das Vertrauen und so können auch neue Fans und Follower generiert werden.
  • Webinar: Ein Webinar ist die digitale Variante zu einer Präsenzveranstaltung und somit das sozialste und interaktivste Videoformat. Dabei treffen sich Dozent und Teilnehmer mittels Live-Schaltung in einem virtuellen Konferenzraum. Durch Live-Chats und Umfragen ist eine schnelle Interaktion möglich. Da das ganze ortsunabhängig stattfindet, sind Fernkurse, Schulungen und sämtliche Weiterbildungen denkbar. Ein Experte kann so umfangreiches Wissen vermitteln und neue Infos an die Teilnehmer weitergeben.
  • Webcast: Jegliche Art von Bewegtbildcontent kann als Webcast bezeichnet werden, die bekannteste Ausstrahlungsplattform ist dabei YouTube. Durch die Möglichkeit der interaktiven Beteiligung, kann ein Webcast besonders informativ aufgebaut werden.
  • Imagefilme: Insbesondere als Recruiting-Maßnahme sind Imagefilme beliebt. Das Unternehmen, seine Mitarbeiter und Philosophie werden vorgestellt und dem Bewerber ein authentisches Image vermittelt. Sieh Dir doch dazu unser eigenes Imagevideo mit den Stimmen unserer Mitarbeiter an:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Produktvideo: Ein Produktvideo sollte beim potentiellen Kunden immer Aufmerksamkeit wecken und Neugier erzeugen. Das Video kann sowohl emotional als auch sachlich dargestellt werden. Alle wichtigen Features sollten detailliert erklärt und herausgestellt werden. Es ist damit möglich, ein Unternehmen, eine Marke oder ein Produkt zu pushen.
  • Eventfilm: Im B2B werden gerne auch Eventfilme für potenzielle Kunden gedreht. Es kann sich dabei beispielsweise um Werbung für interne Feste oder Fachkongresse handeln. Ziel ist es, Stimmung bei Festen oder Veranstaltungen einzufangen und damit erlebte Momente wieder aufzubereiten.
  • Messefilm: Messefilme können sowohl als Vorfeldwerbung für den eigenen Stand als auch als Nachbereitung oder als Vorstellung für Produktinnovationen genutzt werden. Dieses Format wird oft im B2B-Marketing genutzt, die Emotionen werden dabei meist auf der Messe selbst eingefangen und mit Produktvideos unterstützt.
  • Video Ad: Displaywerbung ist der Klassiker unter den Werbeformaten. Online-Ads werden dabei mit Videos aufbereitet, anstatt nur Text und Bilder zu zeigen.

Wie beeinflusst Storytelling das Video Marketing?

Digital Storytelling eignet sich hervorragend, um der Zielgruppe komplexe Inhalte anschaulich zu erklären. Als Geschichte verpackt, nimmt der User das Video wie ein reales Erlebnis auf: alle Gehirnareale werden dabei angesprochen und das Gehörte/Gesehene wird besonders lange gespeichert.
Nachweislich werden beim Lesen von Texten nur 10% des Inhaltes abgespeichert, wohingegen bei Videos 50% effektiv verarbeitet werden.

Bildquelle: https://textzeichnerin.com/videomarketing/

 

Beim Video Marketing sollte also immer ein klares Ziel formuliert werden: Der ‚Held‘ der Geschichte hat ein Problem, welches sich einfach durch das vorgestellte Produkt oder die Dienstleistung lösen lässt.

Warum sollte ich Videoformate nutzen?

Video Marketing hat verschiedene Vorteile. Für SEO ist der wichtigste Aspekt sicherlich, dass durch die längere Verweildauer auf der Webseite indirekt ein besseres Ranking bei den Google Suchergebnissen möglich ist. Die Wahrscheinlichkeit bei Google auf der ersten Seite gelistet zu werden, steigt um 53%!
Mit einem kreativen, individuellen Video kannst Du Dich zudem optimal von der Konkurrenz abheben. Wie immer ist dabei guter Content das A und O – erklärungsbedürftige Inhalte können kompakt aufgearbeitet werden und bleiben dem User länger im Gedächtnis.

Studien haben ergeben, dass 85% eher etwas kaufen, wenn sie zuvor ein Video darüber gesehen haben. Die Kaufentscheidung der User wird durch eine emotionale Erzählweise und eine authentische Darstellung positiv beeinflusst. Mehr Infos werden auf eine entspannte Weise aufgenommen und langanhaltend abgespeichert.

Welches Format eignet sich für mich?

Die verschiedenen Formate und deren Vorteile haben wir Dir bereits vorgestellt. Bei der Suche nach dem richtigen Format solltest Du Dir immer folgende Fragen stellen:

  • Welches Ziel habe ich?
  • Wen will ich mit meinen Videos erreichen?
  • Eignet sich das Format für meine Zielgruppe?
  • Wo sollte ich die Videos verbreiten?
  • Ist der Video-Content mit meiner Unternehmensphilosophie übereinstimmend?
  • Wie kann die Videoproduktion realisiert werden?

Sobald Du Dein Ziel und Deine Zielgruppe festgelegt hast, solltest Du Dich für ein Format entscheiden. Danach kannst Du Dich an die Planung der Inhalte und Themen machen, bevor Du mit der Produktion der Videos beginnst.
Anschließend sollte der Content möglichst zielgruppengenau distribuiert werden und nach angemessener Zeit die Ergebnisse analysiert werden. Auf welche Kennzahlen Du dabei insbesondere eingehen solltest, erklären wir Dir weiter unten.

Video Marketing kann an den unterschiedlichsten Stellen eingesetzt werden. Die eigene Webseite eines Unternehmens eignet sich dabei genauso wie gängige Videoportale und soziale Medien. Auch Fach- und Branchenportale können eine gute Verbreitungsform sein.

Welche Regeln sollte ich beachten?

Bei der Erstellung guten Videomaterials gibt es einige goldene Regeln.
Zum einen sollte der Titel griffig sein: dieser muss thematisch und inhaltlich zum Video passen, da der User ansonsten schnell abschalten wird, wenn nicht das präsentiert wird, was er erwartet.
Dafür empfiehlt es sich die gleichen Schlagworte im Videotitel und der -datei zu wählen.
Die optimale Länge eines Werbevideos liegt zwischen 6 und 60 Sekunden, bei Youtube hingegen sollten Videos deutlich länger sein.
Am besten wird die Videoausrichtung im Hochformat gewählt, da die meisten User das Video über ihr Smartphone schauen.
Wie Du Deine Videos aufbereiten musst, damit diese in den Google-Suchergebnissen bestmöglich ranken, erfährst Du in unserem Magazinartikel über Video SEO.

Welche KPIs sind für die Auswertung wichtig?

Wie bereits dargestellt, sollte einer der letzten Schritte des Video Marketings eine gründliche Auswertung sein. Nur so kannst Du den Erfolg messen und Dich stetig verbessern. Die wichtigsten Kennzahlen stellen wir Dir im Folgenden vor:

  • Verweildauer und Completion Rate: Hat der User sich das Video bis zum Schluss angesehen? Ab wann wurde das Video abgebrochen? Brechen die User häufig am selben Punkt ab? → Diese Fragen können Aufschluss über den Entertainmentaufbau, die Qualität der Inhalte und über eine eventuelle Nachbesserung geben.
  • Interaktion der User: Wurde das Video oft geteilt? Haben die User Kommentare hinterlassen – positive wie negative? → Nimm die Kritik Deiner Zielgruppe ernst und gehe auf ihre Fragen ein.
  • Conversion Rate: Besuchen die User Deine Webseite oder eine Landing Page des Videos? Möchten sie vielleicht sogar über Neuigkeiten informiert werden? → Werte nicht nur die Views aus, sondern auch die nachfolgenden Aktionen Deiner Zielgruppe.
  • Klickzahlen: Wie hoch sind diese und kann eine Veränderung festgestellt werden? → Im SEO sollten fehlende Keywords aufgearbeitet werden und zudem der Videotitel griffig formuliert werden, damit die User auch auf das Video stoßen.

Fazit

Video Marketing ist definitiv auf dem aufstrebenden Ast und wird als Element einer erfolgreichen Online Marketing Strategie immer wichtiger. Durch die unterschiedlichen Formate können jegliche Ziele und Zielgruppen erreicht werden, teste Dich doch einfach mal durch.
Mit unserem Artikel hoffen wir Dir einen guten Überblick und einige Ideen für Deine Video Marketing Strategie gegeben zu haben.

Teile diesen Beitrag
Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2. B2B Digital Day
am 10.12.2020

Das Online Meeting mit allen Infos, die Du für Dein B2B Digital Marketing 2021 benötigst.
JETZT ANMELDEN
close-link
Click Me