<< Zurück zum eMinded-Magazin

5 Tipps zu einem besseren Google Ranking

Wer in den organischen Suchergebnissen von Google gefunden werden will, kommt um das Thema SEO nicht herum. Über 200 Faktoren betrachtet der Suchmaschinenriese hierbei, um die Qualität einer Seite zu bestimmen. All diese Stellschrauben optimal einzusetzen, ist natürlich Arbeit für den Profi und muss individuell auf die jeweilige Domain erfolgen.

Dennoch gibt es ein paar grundlegende Tipps, die jeder befolgen und damit einen positiven Beitrag für die eigenen Rankings leisten kann.

Unsere Top 5 gibt es jetzt:

1. Ein Thema je Seite

Google betrachtet zwar die Domains als Ganzes, für die Rankings ist jedoch die Qualität jeder einzelnen Seite entscheidend. Bilden eure Seiten unterschiedliche Themen ab, so sollten diese auch klar voneinander abgegrenzt werden. Richtet daher eure Seite von Beginn bei den Meta-Tags, den Überschriften und dem Content auf ein bestimmtes Thema aus.

Die Zeiten, in denen es Hunderte unterschiedliche Seiten zu den verschiedensten Keywords gab, sind nun auch vorbei. Schafft lieber eine klar strukturierte Seite für ein bestimmtes Themengebiet. Natürlich muss speziell im Title und auch in der Ausrichtung eine Entscheidung getroffen werden. Wählt hier das Keyword, welches am besten für Euer Thema steht und auch eine gewisse Nachfrage aufweist.

2. Content ist noch immer King

Es kann nicht oft genug gesagt werden. Schafft für eure Themen einzigartigen Content um eure Nutzer zu begeistern. Nicht nur Google mag viele Informationen, die ein Thema umfassend beschreiben. Auch User sind bei bestimmten Themen sehr informationshungrig und werden euch mit niedrigen Bounce-Rates und tiefen Klicks danken.

Ein Punkt muss auch noch gesagt werden. Vergesst starre Vorgaben hinsichtlich der Textlänge und der Verwendung der Keywords. Ein Text ist dann lang genug, wenn das Thema in allen Punkten beschrieben ist. Gibt es nichts mehr zu sagen, dann ist das so. Vermeidet an dieser Stelle Textwüsten – gelesen werden diese ohnehin nicht. Achtet lieber auf eine schöne Struktur mit Zwischenüberschriften und auf eine gute Lesbarkeit.

3. Vermeidet Duplikate

Duplicate Content ist der Suchmaschine schon lange ein Dorn im Auge. Daran hat sich 2017 nichts geändert und dies wird auch die nächsten Jahre immer ein wichtiger Punkt der Optimierung bleiben. Überprüft regelmäßig, welche Inhalte sich im Netz befinden und nehmt entsprechend Anpassungen vor. Die Überprüfung kann hierbei ganz einfach und ohne zusätzliches Tool in der hauseigenen Siteabfrage in der Google Suche erfolgen. Hierzu gebt ihr folgendes im Suchfenster ein:

site:www.eure-domain.com

Schon bekommt ihr alle Seiten angezeigt, die sich im Index befinden. Ein kleiner Tipp noch am Rande. Der Eintrag in die robots.txt verhindert nicht die grundsätzliche Indexierung. Sollen Seiten nicht in der Suche erscheinen, muss entweder mit dem Meta-Tag „robots“ oder mit einem Canonical-Tag gearbeitet werden.

4. Achtet auf eine gute interne Verlinkung

Eine gute interne Verlinkung ist für den User und auch für Google das A und O. Dies betrifft aber nicht nur die Verlinkung über die Hauptnavigation der Seite. Nutzt auch Breadcrumbs. Diese stellen neben einem wichtigen Navigationselement auch zusätzliche interne Links dar.

Auch im Content könnt ihr wunderbar wichtige Seiten verlinken. Das Beste daran ist, dass Ihr hier vollkommen frei in der Wahl der Ankertexte seid und keine Angst vor Google haben müsst. Achtet aber unbedingt auf einen Zusammenhang zum geschriebenen Text sowie darauf die Links auch entsprechend sichtbar zu machen (damit sie geklickt werden).

5. Links, Links und nochmal Links

Links als Rankingfaktor sind nicht tot! In Wirklichkeit sind Links quicklebendig und zugleich auch einer der wichtigsten Faktoren für Google. Es kommt aber auf die Qualität an und soll kein Aufruf zum Kauf von dubiosen Links sein. Schafft einzigartigen Content und ein gutes Nutzererlebnis, dann sollte auch der Linkaufbau kein Problem darstellen. Für Gastartikel und Expertenmeinungen lassen sich auch heute noch viele Blogs und Portale begeistern.

Gleichzeitig solltet Ihr die Zusammensetzung eures bestehenden Linkprofils im Auge behalten. Hier können auch ohne eigene Maßnahmen schlechte Backlinks kommen und daher sollte hier eine regelmäßige Überprüfung sowie gegebenenfalls die Entwertung von unerwünschten Links stattfinden.

Fazit zur Verbesserung der Rankings bei Google

Natürlich ist SEO eine anspruchsvolle Disziplin und muss für jede Domain mit einem individuellen Konzept erfolgen. Grundsätzlich Punkte zur Verbesserung der Sichtbarkeit kann aber jeder Webseitenbetreiber auch selbst durchführen. Mit den oben genannten Punkten kommt ihr auf jedem Fall einem guten Ranking bei Google einen Schritt näher. Für alle weiteren Fragen und Optimierungen sind wir gerne als Partner an Eurer Seite.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.